In Würde alt werden

Berlin Unter dieser Überschrift fand am 15. April 2018 um 9:30 Uhr der ZDF Fernsehgottesdienst in der Stiftkirche des Evangelischen Johannesstift Berlin-Spandau statt. Dies war bis auf den letzten Platz besetzt. Auf Einladung des Freundeskreis des Johannesstift nahm ich als Landesvorsitzender Kyffhäuser Landesverband Berlin e.V. daran teil.Es war ein sehr guter und zum Teil sehr emotionaler Gottesdienst, wie ich ihn noch nie erlebt habe. Die Predigt hielt Pfarrerin Dr. Margot Käßmann. Aber das war keine Predigt im landläufigen Sinne, sondern es war ein Loblied auf das älter werden und alt sein, wie ich es vorher noch nie gehört habe. Auch die Vorträge von Frau Christine Knop vom Simeon-Hospiz und Herrn Wolfgang Kern haben sehr beeindruckt und der ein oder andere bekam auch schon mal feuchte Augen. Mir erging es auch so.. Im übrigen haben alle Mitwirkenden, wie die Kinderkantorei unter Leitung des Stiftskantor Jürgen Lindner, der Bläserchor der Wichert-Radeland-Gemeinde mit ihren gesanglichen und musikalischen Auftritten sehr zum Gelingen dieses Gottesdienstes beigetragen. Und natürlich darf der Pfarrer der Stiftskirche Pfarrer Martin Stoelzel-Rhoden dabei nicht vergessen werden, ebenso der Organist Herr Gottfried Helm.

Wer sich den Gottesdienst einmal selber anschauen möchte hat dazu in der Mediathek des ZDF die Möglichkeit. Ich habe mir die Sendung mit meinem DVD-Recorder aufgezeichnet.

Im Anschluss an den Gottesdienst signierte Pfarrerin Dr. Margot Käßmann noch ihre Bücher in der Buchhandlung im Johannesstift. Das ließ ich mir natürlich nicht entgehen und ließ mir 2 Bücher von ihr signieren. Zum einen „Was uns Zuversicht gibt“ und „Im Zweifel glauben“.

Und so begab ich mich bei bestem Frühlingswetter frohen Mutes nach Hause.

Wolfram Mandry

 

 

Bildnachweis bei Wolfram Mandry

 


Versöhnung über den Gräbern

Arbeit für den Frieden

Berlin Unter diesem Motto steht die Arbeit und das Wirken des Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V. Am 18. April fand nun schon zum dritten Mal der Jahresempfang des Volksbundes in der Landesvertretung Sachsen beim Bund in Berlin-Mitte Brüderstr. 11/12 statt. Die Veranstaltung stand ganz im Zeichen des 100. Jahrestages der Beendigung des 1. Weltkrieges. Alle Anwesenden aus Politik des Bundes und der Länder, Organisationen und Gäste wurden auf das Herzlichste von Prof. Dr. G. Schneider, Staatssekretär Sächsisches Staatsministerium des Inneren begrüßt.

Ich hatte die Ehre in Vertretung unseres Präsidenten an dieser Veranstaltung teilzunehmen. Auch der Präsident des Volksbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V., Herr Wolfgang Schneiderhahn, ließ es sich nicht nehmen alle Anwesende recht herzlich zu begrüßen. Das Referat „1918 – 2018: Das Ende des Ersten Weltkrieges und Europa heute“ hielt der bekannte Publizist aus Warschau Herr Adam Krzeminski.

Die Generalsekretärin des Volksbundes Frau Daniela Schily gab dann allen Anwesenden noch einen Jahresausblick auf die Arbeit in 2018. Musikalisch umrahmt wurde die ganze Veranstaltung vom Jazztrio b.u.m., drei jungen Musikern welche auch Preisträger bei Jugend musiziert sind, aus Sachsen. Danach war dann Gelegenheit bei gutem sächsischen Wein und Radeberger Pilsener und kleinen Häppchen interessante Gespräche zu führen, was ich auch mit alten bekannten und neuen Partnern nutzte.Mit vielen neuen Endrücken machte ich mich dann auf den Heimweg, ein Fußweg von ca. 15 Minuten.

 

Wolfram Mandry

Bundespressereferent-Ost

 

 

Bildnachweis bei Wolfram Mandry

 

Schon veröffentlichte Berichte finden Sie auch im Archiv.